Schritt eins: Wo sind eigentlich meine Unterlagen?
Das Couvert kriegst Du spätestens anfangs Oktober per Post. Dann hast Du knapp drei Wochen Zeit.


Schritt zwei: Mach den Test!
Welche Kandidierenden und Parteien sind genau Deiner Meinung?
Es gibt einen guten Trick, um das rauszufinden: Fragebögen.

Wo die Parteien bei der Gleichberechtigung stehen, findest du auf dieser Seite - Details gibts auf complicatedwomen.ch


Zum Thema Waffenexporte findest Du alle Infos auf waffenexport.club.

Eine Auswertung des Wahlverhaltens aller Kandidaten in der Umweltpolitik gibts auf ecorating.ch - einen Überblick dazu findest du auf klimawahl.jetzt


Zur LGBTQI+ Themen gibts 14 Fragen auf regenbogenpolitik.ch

Für allgemeine Themen, von Wirtschaft bis Feminismus, gibt's smartvote.ch: Die Rapide-Version mit 31 Fragen und die Deluxe-Version mit 75 Fragen. Hier sind auch kleinere Parteien vertreten. Wichtig: Du musst nicht jedes Thema verstehen. Du darfst Fragen überspringen.

Schritt drei: Dein Wahl-Stil
Du darfst nur einen einzigen Wahlzettel verwenden. Und zwar auf folgende Arten:

Lieblings-Partei: Der einfachste Weg. Wenn dir eine Partei besonders entspricht, kannst du ihre Liste raussuchen und musst nichts mehr hinschreiben.

Freestyle: Im Couvert hat's auch eine leere Liste. Dort kannst du ganz verschiedene Personen aufschreiben.
Wichtig: Schreibe bei einzelnen Personen unbedingt Nummer, Vorname und Nachname hin.

Die Zwischenform: Du kannst eine vorgedruckte Liste verwenden, Personen streichen und Leute aus anderen Parteien hinschreiben, auch auf die noch leeren Linien am Listen-Ende. (Man nennt das panaschieren.)

Hype jemanden: Es ist erlaubt, Personen zweimal hinzuschreiben. (Das heisst kumulieren.)
Wichtig: Dinge wie Gänsefüsschen und «dito» gelten nicht. Schreib zweimal genau die selben Infos.

Alles kombinieren: Leute streichen, Leute panaschieren und Leute doppelt hinschreiben. Tob Dich aus.

Schritt vier: Unterschreibe den Stimmausweis.
Neben den tausend Listen hats im Couvert auch noch einen Stimmausweis (ist so angeschrieben). Unterschreibe dort unbedingt, sonst ist Deine Wahl ungültig.

Schritt fünf: Steck die Unterlagen zurück ins Couvert.
Verwende das Couvert, in dem die ganze Wahlpost gekommen ist.
Nimm Deine Liste mit den Namen (nur einen einzigen Zettel!) und steck ihn ins Couvert.
Wichtig: Mach den unterschriebenen Stimmausweis so ins Couvert, dass eine andere Adresse als Deine im Adress-Fenster des Couverts erscheint. Sonst kommts zu Dir zurück.

Schritt sechs: Wirf den Brief ein!
Das ist der wichtigste Schritt. (Briefmarken brauchts keine.)
Nimm Dir kurz Zeit, um den Brief einzuwerfen. Sei ein*e Streber*in und machs zwei Wochen zu früh. Sonst vergisst Du es.

Last-Minute-Option:
Am Sonntagmorgen, dem 20. Oktober, kannst Du Dein Wahlcouvert auch ins Stimmlokal Deiner Gemeinde bringen. Zeit und Ort stehen meistens auf dem Umschlag.
Wichtig: Nimm einen Ausweis mit.

Wir empfehlen Dir sehr, per Brief abzustimmen.
Dann kannst Du am Sonntag ausschlafen, während nette Politiker*innen sich darüber freuen, ins Parlament einziehen zu dürfen.
Dank Dir!
Back to Top